Tolle Friseur-Location in London wird geschlossen...

Ein Stück Vergangenheit verschwindet...

Heute schließt das internationale Wellastudio in London an der Great Portland Street/ Ecke Mortimer Street in der Nähe von Oxford Circus..

Die Friseurwelt verliert nicht nur ein tolles weltweites Ausbildungsstudio, der ehemalige Konzertsaal der BBC war auch die Heimat von Alan International. Vor ca. 30 Jahren war es der Hauptsitz von Alan International und gleichzeitig mein Arbeitsplatz für ein Jahr.


1985 ging es nach London!

Zu der Zeit habe ich als frisch gebackener Friseurgeselle nach der Bundeswehr dort meinen Arbeitsplatz in England gefunden.

Ich hatte zuvor die Ausbildung im Geschäft meines Vaters Siggi in der Kirchstrasse 16 beendet und nach 15 Monaten Bundeswehr durfte ich für ein Jahr im Friseurmekka London arbeiten.

 

 

Was ich damals nicht wußte: Ich würde von Grund auf eine komplett neue Ausbildung durchlaufen!

Alan International (gibt es leider auch nicht mehr) hatte vor der Firma Wella diese traumhafte Location als Friseurschule und Salon angemietet. Und ich durfte da arbeiten!

Jedoch, alles was ich zuvor in Deutschland gelernt hatte, war für meine Trainer Liz und Laurence nicht wichtig.

Verboten waren: Effelierscheren,Rundbürsten, Föhnstäbe, Lockenwickler. Erst nach einer komplett neuen englischen Friseurausbildung durfte ich eigenverantwortlich an die englischen Köpfe.

Im Nachhinein ist es für mich ein schönes Beispiel. Es gibt nicht nur die EINE Friseurausbildung. Als Friseur lernt man sein Leben lang, ständige Herausforderungen, Neuheiten und kleine Revolutionen lassen ein Friseurleben nie langweilig werden!

Mein toller Arbeitsplatz im Friseurmekka!


Blutjung ging ich nach London

Hier bin ich an einem meiner Lieblingsorte. In Camden Town. Ich liebe den Flohmarkt, die Kanäle und die Atmosphäre. Leider war ich anschliessend immer pleite ;-) 

Mein kleines Zimmer...

Super teuer, aber dafür so richtig klein. Badezimmer war auf dem Flur und ich mußte es mit anderen teilen. Dafür in einer noblen Gegend. In Souththampton!

Ein Selfie aus der Vergangenheit

Die Zeit in London hat mein Leben verändert. Ein klein wenig kann ich es aus diesem Bild, das ich heute wieder gefunden habe, erkennen. Sorry für die schlechte Qualität! 


Meine Ausbilder

Meine Ausbildung bei Alan International

Mein Ausbilder Laurence war ein Sassoonie, das heisst ich durfte zum Beispiel beim Bob nur hauchdünn abteilen. 3-4 Stunden brauchte ich für die ersten Haarschnitte. Ich bewundere immer noch die Geduld der damaligen Kunden, die Stunden ausgeharrt hatten und den Kopf still halten mussten.
Ich habe da meine sogenannte englische Haarschneideausbildung genossen. Firefly, graduierter Bob, One length Bob, Round Graduation. Tolle klassische Grundtechniken, die mir damals unbekannt waren.

Naja, bevor ich zu sehr ausschweife. Es war der coolste Arbeitsplatz an dem ich je arbeiten durfte. Die Geräuschkulisse in dem ehemaligen Konzertsaal, mit dem Parkettboden, die hohen Decke, die alten Deckenfenster. Für mich eine prägende und wertvolle Zeit. Darüber hinaus war in der Great Portland Strasse meine Hausbank Barclays und mein damaliges Lieblings-Pub „The Cock Tavern”.

In den 80igern gab es noch öfters Bombenanschläge der IRA und als ich an einem Tag fleissig Foliensträhnen machte, wurde unser Geschäft wegen einer Bombendrohung evakuiert. Kurzerhand packte ich alles zusammen und bediente die Kundin weiter auf einer Bank draußen vor meinem Pub, setzte dort die restlichen Foliensträhnen. Nachdem die Bombenspürhunde und die Polizei das Gebäude durchsucht hatten, konnte ich zum Glück dann wieder am Waschbecken die Strähnen auswaschen.

 


Meine durchgeknallten Kollegen;-)

Ihr merkt, es stecken hier sehr viel Emotionen in meinem Blogartikel. Ich glaube leider nicht, daß je wieder ein Friseurunternehmen dort ein Zuhause finden wird.

 

Zeiten ändern sich, was toll ist. Übrigens bin ich diesen Oktober in London als Akteur für Farb-Workshops gebucht. Das ist für mich eine große Ehre! Es ist sehr selten im „Mekka der Friseure” als Nichtengländer nachgefragt zu werden. Hoffentlich klappt alles ;-)

 

So entsteht immer auch immer wieder etwas Neues. Durch diesen Blogeintrag erhoffe ich mir dieses Stück Vergangenheit ein wenig mehr zu erhalten.

Ich könnte noch viele Geschichten aus der Zeit erzählen...

 

 

 


Vielleicht hat ja noch jemand Kontakt zu Laurence? Er war Schotte und hatte anschließend sein Geschäft im Keller vom Hyperhyper. Danach ist er zurück nach Schottland und der Kontakt ist abgebrochen. Ich würde mich freuen, ihn noch mal sehen zu können. Liz ist vermutlich zurück nach Australien. Das wird wohl noch schwieriger sie wieder zu finden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Lars Nicolaisen (Sonntag, 07 August 2016 07:59)

    Großartig. Berührend. Faszinierend. Ich habe jede Zeile dieses Beitrages genossen! Die Mischung aus persönlichen Erinnerungen gepaart mit der Beschreibung unseres Berufes zur damaligen Zeit hat mir total gut gefallen. Dazu noch die Fotos.... Super! Herzlichen Dank für Deine Mühe!

  • #2

    micknet (Sonntag, 07 August 2016 08:35)

    Danke Lars, Deine Anerkennung ist unser Sauerstoff;-) Um Gary Vee zu zitieren;-)

  • #3

    Marco Gülle (Sonntag, 07 August 2016 08:41)

    Beeindruckend, toll geschrieben, wie sich doch alles ändert und weiter entwickelt.
    Schön diese Zeit mitgemacht zu haben. Solche Erfahrungen kann ein keiner mehr nehmen und prägt ungemein.

  • #4

    Ute (Sonntag, 06 August 2017 16:28)

    Toll geschrieben Michael aber schade das soetwas schließt. Wie wird sich Wella/Coty nur entwickeln?

  • #5

    Petra Hoffmann-Stahl (Dienstag, 08 August 2017 13:03)

    Tolle Erinnerungen - tolle Zeit. Unglaublich viel Mode und Emotion. Das gibt es sicherlich immer mal wieder aber ich meine nie wieder so ! Toll, dass Du in London gebucht bist. Wenn alles klappt, dann komme ich auch . Petra